SMS – Das Spiel mit dem Feuer

IMG 20130302 220317 300x268 SMS Das Spiel mit dem FeuerViele denken, dass man an dem Schreiben vieler SMS und anderen Nachrichten nicht vorbeikommt, wenn man gerade dabei ist, eine Frau kennen zu lernen, das ist jedoch alles andere als wahr und schon gar nicht empfehlenswert. SMS sind eine einfache Möglichkeit einen Mann ins Aus zu schießen, können jedoch auch zum Vorteil werden, wenn sie richtig eingesetzt werden.


Keine Emotionen und Schwierigkeiten Ironie rüber zu bringen.

Smileys sind schon etwas Tolles, überall und immer. Fast in jedem Satz steckt ein kleiner Zwinkerer oder ein Frecher, der die Zunge rausstreckt. Läuft es mal nicht so gut, gibt es ja immer noch den Traurigen oder den, dem eine Träne über die Wange kullert.

Aber mal ganz im ernst, meistens reiten sie uns geradewegs in die Scheiße. Wirklich wahre Emotionen lassen sich via Handy und Internet kaum rüberbringen, nicht zuletzt, weil wir die Smileys mittlerweile einfach irgendwo hinsetzen, zweckentfremdet und völlig aus dem Kontext gerissen. Klar, jeder weiß was icon wink SMS Das Spiel mit dem Feuer bedeutet, aber ist er nun verführerisch gemeint, oder ironisch? “Hattest heute wohl einen Bad-Hair day icon wink SMS Das Spiel mit dem Feuer

War das nun ein kleiner, frecher Witz, oder wollte ich die junge Dame freundlich darauf hinweisen, dass sie doch das nächste Mal besser eine Mütze zum Date aufsetzt, oder besser noch zuvor den nächsten Friseur aufsucht?

 

Wenn sie antwortet “Danke, Arschloch”, meinte sie es als Beleidigung, oder war es ein überspitztes Arschloch und eigentlich liebevoll gemeint, weil sie meine Ironie verstanden hat? Wie antworte ich nun? Einfach mit einem Traurigen icon sad SMS Das Spiel mit dem Feuer . Ist aber auch nicht gut, wenn ich daran denke, dass mir ein Mädchen vor vielen Jahren mal geschrieben hat, dass ich zu viele von diesen Smileys mache und sie das total unattraktiv findet. Einen Smiley, unattraktiv. Sie hat mir kurz daraufhin nie wieder geschrieben.

 

Vor dem 1. Date die mediale Kommunikation auf das Minimum beschränken.

Nehmen wir mal an, man lernt eine junge Dame kennen, in einem Club, oder einer Bar, egal wo. Meistens ist es so, dass man sich lediglich ein paar Stunden unterhält, meistens tanzt und trinkt man dabei, sodass sich die eigentliche Konversation auf ein paar Sätze zusammenfassen lässt.

Die Frau weiß also noch nicht richtig, wie ihr drauf seid und wie ihr tickt. Ihr seid Meister der Ironie? Die Frau wird es aber sicherlich noch nicht wissen und demnach früher oder später eine Nachricht von euch missverstehen und eure Nummer schneller löschen, als ihr ein Zwinker Zwinker hinterher schicken könnt.

Hinzu kommt noch, dass immer mehr Leute der Meinung sind, man müsste per SMS und vor allem über Whatsapp einen Weltrekord im Tippen aufstellen und dem Gegenüber seine Lebensgeschichte simsen. “Wie viele Geschwister hast du?”, “Was hörst du für Musik?” und so weiter. Abgesehen davon, dass solche Gespräche schnell langweilig werden, was ist, wenn dies nicht der Fall ist und ihr euch trefft, in einem Café, gegenübersitzt und …. nichts.

Ihr wisst bereits alles von eurem Gegenüber, seid ansonsten keine großen Redner, oder erlebt einfach nicht jeden Tag neue, aufregende Dinge, die ihr erzählen könntet. Es entstehen sehr viele und teilweise große Lücken zwischen euren Sätzen, ihr schweigt euch an, oder ihr stellt verzweifelt Fragen, auf die ihr eigentlich bereits die Antwort kennt. “Du studierst also Jura?”. “Ja, tue ich”. “Und du hast drei Geschwister?”. “Ja, habe ich”. Nächste Pause… “Schmeckt dein Kaffee?”, “Ja und deiner?”

 

textgame 300x223 SMS Das Spiel mit dem Feuer

 

Grammatik, Interpunktion und Rechtschreibung

Sicherlich für den ein oder anderen nicht so einfach und langweilig, aber Fehler, in welcher Form auch immer, sind sehr unattraktiv und sorgen noch schneller für schlechte Stimmung.

 

Hunde die bellen beißen nicht.

Wer kennt das nicht, es ist Freitagabend, der Sekt hat bereits die Kehlen der weiblichen Geschöpfe dieser Welt befeuchtet und es kommt ganz plötzlich und unerwartet eine SMS wie “Ich habe solche Lust auf dich”. “Wenn du jetzt hier wärst”. “Ich bin etwas angetrunken, hast du Lust auf einen Spaziergang, mit meinem Freund läuft es nicht so gut momentan”. Solche SMS sind toll, man weiß also spätestens an dieser Stelle, dass auch Frauen sexuelle Bedürfnisse haben und diese ebenfalls gerne ausleben. Dennoch kann man auf diese SMS absolut nichts geben, denn euer Gegenüber ist gar nicht gegen über von euch, sondern weit weit weg. Dies kann man natürlich ändern, mit einem Auto besonders schnell, aber eher selten an einem Wochenende, wenn Alkohol im Spiel ist. Ich war mal in einem Club, bekam aus heiterem Himmel eine Nachricht “Mit meinem Freund ist fast Schluss, ich habe Lust auf Sex mit dir”. Ich bin natürlich drauf eingestiegen, ein paar SMS später bin ich raus in den Biergarten, habe sie angerufen, da sie nur einige Meter von dem Club wohnte, in dem ich mich befand und in meinen Gedanken waren wir schon … bei der Zigarette danach.

Allerdings erzählte sie mir dann, dass sie müde sei und ach übrigens, ihr Freund schläft auf der Couch im Wohnzimmer. Eine Information, die im früheren Verlauf des Abends hilfreich gewesen wäre.

Eine weitere junge Dame hat mir mal, während ich in der Vorlesung saß, eine SMS zukommen lassen “Kaufe gerade Dessous, welche Farbe hättest du gerne?”. Ein nicht ganz so leiser Aufschrei meinerseits später habe ich natürlich meinen Geschmack geäußert und sie hat ihn auch wirklich beherzigt, aber das war es dann auch. Es gab keinen weiteren schmutzigen Nachrichtenverlauf, denn davon hat in der Regel niemand etwas.

Viele Männer denken, sie könnten eine Frau erregt schreiben und ja, vielleicht klappt es auch hin und wieder mal, wenn man der Frau bis ins kleinste Detail seine sexuellen Gedanken mitteilt, aber dann muss man entweder binnen kürzester Zeit bei der Frau sein, oder beim nächsten Date wird peinliches Schweigen herrschen. Es kann natürlich auch sein, dass es, so Gott will, dazu kommt, dass die Kleidungsstücke auf dem Boden und der Couch landen, wenn dann aber die Erwartungen der perfekten Whatsapp-Konversation nicht befriedigt werden, kann es einen Mann ganz schnell ins Abseits manövrieren.

 

Whatsapp, Facebook, Google+, ICQ, E-Mail, SMS

Jeder von uns ist erreichbar, egal wann und egal wo. Das mag der eine toll finden, eigentlich ist es aber nur nervig und ein Zeichen dafür, dass sehr sehr viele Leute viel zu viel Zeit und Langeweile haben. Wenn man seinem Gegenüber immer antwortet, vielleicht sogar, weil man denkt, man muss es, kann irgendwann nur noch Schwachsinn bei dem “Gesprächen” herumkommen. Niemand kann den ganzen Tag spannende Sachen schreiben und gleichzeitig neue erleben, um diese ebenfalls am darauf folgenden Tag per SMS dem anderen mitzuteilen.

Hinzu kommt, dass die meisten mittlerweile im Hinterkopf einen kleinen Nerd haben, der andauert solche Sachen wie “Sie hat deine Nachricht auf jeden Fall gelesen, sie ist immer on, wieso antwortet sie dir nicht?”, sagt. An dieser Stelle beginnt das Kopfzerbrechen, “habe ich etwas Falsches gesagt?”, “hat sie/er einen Anderen/eine Andere?”. “Ich frage mal nach, ob alles in Ordnung ist”.

Die Bloggerin Carrie hat dies in einem ihrer Beiträge über Whatsapp sehr gut beschrieben. Ich habe im Moment das Problem, dass ich die einmal jährliche Gebühr für Whatsapp zahlen muss, die 0,99 € beträgt, also nicht der Rede wert. Ich frage mich jedoch, ob ich dieses, wie Carrie so schön sagt, Stalking Tool wirklich brauche. Zur Not hat jeder heutzutage eine SMS Flat oder einen Social Media Messenger, über welchen man vereinzelt Nachrichten verschicken kann.